Was kostet eine Übersetzung und wie lange dauert es?
Pauschal lässt sich das nicht beantworten. Wie bei jeder Dienstleistung hängen Preis und Bearbeitungszeit von verschiedenen Faktoren ab. Ausschlaggebend ist die Menge des zu übersetzenden Textes, einschließlich Rückseiten, Stempel, Siegel und Unterschriften bei amtlichen Dokumenten.

Eine schwer lesbare Handschrift, sehr spezielle Terminologie oder Dateiformate kosten viel Zeit. Manchmal müssen andere Aufträge zurückgestellt werden, um den Liefertermin einhalten zu können. Und bei Arbeit am Wochenende oder an Feiertagen fallen Eilzuschläge an. Das alles wirkt sich auf den Preis aus.

Erst nach Durchsicht des Dokumentes kann ich Ihnen ein Angebot machen und einen möglichen Liefertermin nennen.

Werden Ihre Übersetzungen auch amtlich anerkannt?
Selbstverständlich. Das Landgericht Berlin hat mich ermächtigt, d. h., ich darf „beglaubigte Übersetzungen“ vornehmen. Der fachliche Ausdruck lautet „bestätigte Übersetzungen“, denn ich bestätige die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Übersetzung und deren Übereinstimmung mit dem Original.

Sollten Sie meine spanische Übersetzung im Ausland benötigen, ist in der Regel eine Überbeglaubigung erforderlich. Die gibt es beim Landgericht Berlin, und ich kann mich gern für Sie darum kümmern.

Bitte beachten Sie, dass ich keine Kopien beglaubigen darf. Dafür sind Bürgerämter oder Notare zuständig.

Muss Ihnen das Original vorliegen?
Nicht unbedingt. In der Regel genügt die Übersetzung anhand einer Kopie oder eines Scans. Achten Sie bitte auf eine gute Qualität, da die Datei ausgedruckt und an die Übersetzung angeheftet werden muss. Ihr Vorteil: Sie müssen mich nicht extra aufsuchen. Die fertige Übersetzung erhalten Sie als Großbrief innerhalb Deutschlands kostenlos per Post.

Einige Stellen wünschen allerdings ausdrücklich, dass mir das Original vorliegt. Dies erfragen Sie bitte im Vorfeld. Falls dem so ist, vereinbaren wir einen Termin zur Vorlage des Originals.

Kann ich mit meiner Urkunde einfach bei Ihnen vorbeikommen?
In jedem Fall bitte ich um eine Terminabsprache. Ich habe auch Kundentermine außer Haus oder gerade Kundenbesuch oder einen eiligen Auftrag.

Wir vereinbaren einen Termin, und ich nehme mir in einem persönlichen Gespräch Zeit für Sie. Können Sie den Termin nicht einhalten, bitte ich um eine kurze Nachricht, damit ich mich anders organisieren kann.

Muss ich dieses Dokument beim Amt/Gericht vorlegen?
Das erfragen Sie bitte bei der jeweiligen Stelle.

Meine Aufgabe ist es, mir vorgelegte Dokumente in eine andere Sprache zu übertragen und bei Bedarf die Richtigkeit und Vollständigkeit meiner Übersetzung zu bestätigen. Mit den verwaltungstechnischen Abläufen in jedem Einzelfall bin ich nicht vertraut. Daher kann ich Ihnen nicht verbindlich sagen, welches Dokument Sie zur Bearbeitung Ihres Anliegens vorlegen müssen und welches nicht.

Können Sie bei einem Geschäftstreffen übersetzen?
Das Dolmetschen gehört nicht zu meinen Leistungen.

Ich bin Über­set­ze­rin und fertige schriftliche Texte anhand von geschriebenen Vorlagen an. Sie hingegen benötigen einen Dolmetscher, d. h. jemanden, der Gesprochenes mündlich in eine andere Sprache überträgt.

Unter BDÜ finden Sie erfahrene und kompetente Dolmetscherinnen und Dolmetscher.

Übersetzen Sie auch ins Englische/Französische?
Nein. Meine Sprachrichtungen sind Spanisch/Französisch > Deutsch und Deutsch/Französisch > Spanisch.

Bei Übersetzungen gilt das sogenannte Mut­ter­spra­chen­prin­zip, d. h., übersetzt wird wegen der größeren Kompetenz in die Mut­ter­spra­che und nicht in die Fremdsprache. Da ich jedoch zweisprachig aufgewachsen bin, biete ich Übersetzungen ins Deutsche und Spanische an.

Wenn Sie es wünschen, empfehle ich Ihnen für Über­set­zun­gen ins Französische oder Englische jemanden aus meinem Kollegennetzwerk.

Setzen Sie Ihren Stempel unter die fertige Übersetzung?
Im Grunde darf ich Fremdübersetzungen bestätigen. Allerdings muss die Übersetzung zuvor sorg­fäl­tig mit dem Ori­gi­nal ver­gli­chen werden, da ich für die Richtigkeit hafte. Erfahrungsgemäß sind immer Änderungen oder Ergänzungen vorzunehmen. Diese Arbeit ist zeitaufwändig und demzufolge nicht günstiger als eine Neuübersetzung.
Wie ist der genaue Ablauf?
  1. Sie senden mir per E-Mail oder über das Kontaktformular einen Scan oder ein gutes Foto des zu übersetzenden und zu beglaubigenden Dokumentes samt Rückseiten, Stempel und evtl. Legalisierungen. Vorsicht bei Urkunden, die größer sind als das deutsche DIN‑A4‑Format. Teilen Sie mir alles Wichtige mit und die Anzahl der gewünschten Exemplare der bestätigten Übersetzung.
  2. Ich erstelle einen Kostenvoranschlag und nenne Ihnen den möglichen Liefertermin. Sind Sie damit einverstanden, kommt ein Auftrag und damit ein Vertrag zustande.
  3. In der Regel müssen mir die Originaldokumente nicht vorliegen. Wird die Übersetzung nicht ausdrücklich auf der Grundlage des Originals gewünscht, vermerke ich auf der Übersetzung, dass diese anhand der mir zugesandten Datei erfolgte.
  4. Bei Privatkunden bitte ich um Vorkasse per Überweisung oder PayPal. Barzahlung nach Vereinbarung. Nach Zahlungseingang fertige ich die Übersetzung an.
  5. Übersetzung und Originaltext werden ausgedruckt und untrennbar miteinander verbunden. Die Beglaubigung erfolgt durch Bestätigungsformel, Datum, Unterschrift und Stempel.
  6. Die Lieferung erfolgt per Post (innerhalb Deutschlands kostenlos, Einschreiben und Eilzustellung gegen Aufpreis, keine Haftung oder Sendungsverfolgung bei einfachem Versand). Auf Wunsch sende ich die Übersetzungsdatei zusätzlich per E-Mail (unbeglaubigt).
  7. In jedem Fall stelle ich eine Rechnung mit ausgewiesener Mehrwertsteuer aus.
  8. Kundenbesuche nur nach Vereinbarung.
Welche Informationen brauchen Sie?
Eine kleine Checkliste:

  1. In welche Sprache soll übersetzt werden?
  2. Ist es ein amtliches Dokument? Muss die Übersetzung bestätigt werden?
  3. Soll die Übersetzung im Ausland vorgelegt werden? Ist eine Zwischenbeglaubigung erforderlich?
  4. Wie viele Exemplare benötigen Sie?
  5. Wünscht die jeweilige Stelle die Übersetzung anhand des Originals oder reicht eine Kopie/ein Scan/ein Foto?

Auskunft gibt Ihnen die Stelle, bei der Sie die Übersetzung vorlegen müssen.


Ist Ihre Frage nicht aufgeführt, senden Sie mir einfach eine E-Mail, und ich beantworte sie schnellstmöglich.